Erzbergers Lehren für den Weltfrieden

Layout_Siegel_Umschlag-Druck

Erzbergers Lehren für den Weltfrieden

19,80 

Völkerbund, Solidarismus und die Zukunft der UNO

 

Mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrages von Compiègne am 11. November 1918 hat Matthias Erzberger entscheidend zum Ende des Ersten Weltkrieges beigetragen.

Produktbeschreibung

Völkerbund, Solidarismus und die Zukunft der UNO

Mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrages von Compiègne am 11. November 1918 hat Matthias Erzberger entscheidend zum Ende des Ersten Weltkrieges beigetragen. Nicht so bekannt ist, dass der in Biberach begrabene einstige Reichstagsabgeordnete, spätere Staatssekretär und Reichsfinanzminister sich bereits einige Wochen zuvor tiefschürfende Gedanken machte, welche Lehren aus der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ (George F. Kennan) gezogen werden müssten, damit – wie es Erzberger ausdrückte – „die Welt nicht wieder in ein Menschenschlachthaus verwandelt“ würde. Erzbergers Überlegungen dazu erschienen kurz vor Weltkriegsende als Buch unter dem Titel „Der Völkerbund. Der Weg zum Weltfrieden“. In der vorliegenden Publikation wird Erzbergers Völkerbundbuch erstmals in Deutschland ausführlich-systematisch in Grundzügen dargestellt und kritisch-würdigend kommentiert.

 

 

Hardcover, Fadenheftung
248 Seiten
Ladenpreis:    € 19,80
ISBN: 978-3-947348-22-0

 

Erzbergers Lehren für den Weltfrieden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close